Mittwoch, 14. November 2018
Notruf: 112

Ersthelfer rettet Frau und Kinder aus brennenden Fahrzeugen

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall mit sechs weiteren Verletzten kam es am frühen Samstagmittag auf der B312 zwischen Neckartenzlingen und Neckartailfingen.

Ein 61-jähriger VW Golf Lenker, in dessen Fahrzeug sich seine 6-jährige Enkelin befand, kam aus bislang völlig ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender 68-jähriger Lenker eines Skoda Octavia erkannte die Situati...on noch rechtzeitig und konnte ausweichen. Ein darauffolgender 27-jähriger Mercedeslenker wich ebenfalls aus, wurde aber noch am Fahrzeugheck angefahren, drehte sich um die eigene Achse und kam hierbei teilweise von der Fahrbahn ab. Anschließend prallte der VW Golf frontal in ein entgegenkommendes Wohnmobil, dem wiederum ein VW Touran von hinten auffuhr. Der VW Golf und das Wohnmobil gingen anschließend in Flammen auf und brannten völlig aus. Der 27 jährige Mercedeslenker konnte die Kinder und eine Frau aus den brennenden Fahrzeugen retten und verletzte sich dabei selbst. Das 6-jährige Mädchen aus dem VW Golf, sowie die 40-jährige Lenkerin des Wohnmobils mit ihren 3 und 1,5 Jahre alten Kindern wurden ebenfalls schwer verletzt und mussten in verschiedene Kliniken verbracht werden. Der 61-jährige Lenker des VW Golf wurde so schwer verletzt, dass er trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebungsversuche noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Gutachter beauftragt, der noch vor Ort kam. Ein Polizeihubschrauber unterstützte die Spezialisten des Verkehrskommissariates Esslingen bei der Unfallaufnahme durch die Fertigung von Luftbildern. Während der Rettungsdienst mit 7 Rettungswagen, 2 Rettungshubschraubern und 5 Notärzten vor Ort war, befand sich die Feuerwehr Neckartenzlingen und Neckartailfingen mit 40 Mann und 9 Fahrzeugen im Einsatz. Zusätzlich wurde ein Seelsorger hinzugerufen. Die Unfallstelle musste komplett gesperrt werden. Der Gesamtsachschaden dürfte sich nach einer ersten Schätzung auf ca. 40.000 Euro betragen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

 

 

 

Drucken E-Mail